Alles was euch so einfällt
Benutzeravatar
No Mercy
Admin
Admin
Beiträge: 3349
Registriert: Do 28. Nov 2002, 23:13
18
Wohnort: Preußen
Kontaktdaten:

mmh

Beitrag von No Mercy »

@WolfVox: Das mit dem Link habe ich nicht so ganz kapiert.

Mal eine andere Info für Taten vergangener Generationen,welche wir heute bezahlen dürfen.

http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/l ... land_id=66

Wiedergutmachung

Seit dem Luxemburger Abkommen von 1952 (Zahlung von ca. 1,53 Mrd. EUR) ist die Frage der Wiedergutmachung ein wichtiges politisches Thema im Verhältnis zwischen Israel und der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesamtleistungen deutscher Wiedergutmachung beliefen sich Ende 2000 auf rund 55 Mrd. EUR, davon entfallen ca. 40% auf Israel bzw. Empfänger in Israel. Jährlich werden ca. 256 Mio EUR an Wiedergutmachungsrenten (überwiegend nach dem Bundesentschädigungsgesetz - BEG) und verwandten Leistungen an Empfänger in Israel ausgezahlt. Hinzu kommen weitere erhebliche Leistungen für die Wiedergutmachung in der Sozialversicherung und im Lastenausgleich. Seit Einrichtung der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" im Jahr 2000 werden auch aus deren Mitteln Entschädigungsleistungen an ehemalige Zwangsarbeiter ausgezahlt.

Die Interessen Israels in Wiedergutmachungs- und Restitutionsfragen werden von der Jewish Claims Conference (CC) mitvertreten. Über die CC werden Einmalzahlungen und monatliche Renten für Härtefälle verteilt, die nicht Entschädigungen nach dem BEG erhalten konnten.

--------------------------------

Interessant wäre auch wann die Zahlungen auslaufen sollen. Da steht leider nichts dazu.

Dazu mal einen weiteren Link:

http://forum.tagesschau.de/showthread.p ... post102945

Die Vorgeschichte

1991 stimmte die Bundesregierung dem Bau von zwei U-Booten für Israel zu und bewilligte dafür etwa 880 Mio. DM aus dem Haushalt. Mitte der 90er Jahre folgte die Zustimmung für ein drittes U-Boot, diesmal mit einem Zuschuss von 220 Mio. DM.

Sommer 2004:
U-31 ist das erste U-Boot einer neuen, revolutionären Baureihe: 1500 Tonnen schwer und bemannt mit 27 Seeleuten. Eineinhalb Jahre haben der Autor Jörg Hafkemeyer und sein NDR-Team für die Genehmigungsverfahren gebraucht, um zum ersten Mal an Bord zu gelangen. Das Team darf als erstes mit hinab zu einem Tauchtest in den atlantischen Gewässern bei Norwegen und wird Zeuge militärisch-technischer Abläufe in der mit High-Tech voll gestopften Operationszentrale. Hier erinnert kaum noch etwas an die beklemmende Enge, die bisher das U-Boot-Fahren ausmachte. Bis zur Toilettenbrille ist nun nahezu alles aus Edel-stahl und die Seeleute schlafen nicht mehr schichtweise in der Koje ihrer Kameraden.
Dieser Bautyp 212 hat die im nicht-nuklearen Bereich am meisten fort-geschrittene Technologie für Unterseeboote an Bord - weltweit. Kein Wunder, dass sich alle Welt dafür interessiert. Die Nachfrage nach dem neuen U-Boot-Typ ist groß. Von Italien bis Israel. Politische Verwicklungen sind programmiert.

Das Herzstück der neuen U-Boot-Klasse ist ein Brennstoffzellenantrieb, der von jeder Außenluftversorgung unabhängig arbeitet. Das Boot kann so wochenlang getaucht bleiben. Gleichzeitig wird mit Hilfe geheimer Technologie ein eigener Tarnkappeneffekt erzeugt. U-31 ist so nahezu unentdeckbar.

Haupteinsatzziel: Lauschangriffe mittels geheimer Elektronik.
Und das ist teuer: Das Wunderwerk der Technik kostet den Steuerzahler knapp 500 Millionen Euro - pro Stück!

-------------------------

Irgendwie habe ich das Gefühl hier wird der Öffentlichkeit nicht die ganze Wahrheit mitgeteilt. Das Geld was nur alleine beim U-Boot-Bau verschenkt wird (wer weis wo da noch Gelder bezahlt werden) dürfte kaum unter die Rubrik "Wiedergutmachungsrenten und verwandten Leistungen bzw. weitere erhebliche Leistungen für die Wiedergutmachung in der Sozialversicherung und im Lastenausgleich" laufen.
Mein Motto: Show no mercy

Wissenschaft appelliert an die Intelligenz, Religion an die Dummheit.

WolfVox (GER)
Master of City
Master of City
Beiträge: 3173
Registriert: Fr 6. Dez 2002, 03:52
18
Wohnort: Lombaburg (Württ.) -=[sPw]=-
Kontaktdaten:

Beitrag von WolfVox (GER) »

No Mercy hat geschrieben:
@WolfVox: Das mit dem Link habe ich nicht so ganz kapiert.
Sorry, wenn ich mich da heute Früh vielleicht "etwas" chaotisch ausgedrückt habe,
aber ich habe einfach schon "zu viele" Seiten zum Thema einfach verschwinden gesehen.
Aber egal.


Geh einfach mal in der Reihenfolge vor:
1. Klick hier =>http://www.vho.org/D/vadw/index.html
2. Versuche dann mal (dort) "Die Soldaten im Zwielicht der Politik" zu öffnen.
Sollte der Link (Punkt 2) bei dir funktionieren - schön für dich, bei mir geht
er ebensowenig, wie auch die 3 unter "Die Agidation gegen die Wehrmacht"

Die (nur bei mir?) fehlenden Links sind jedoch weiterhin sichtbar und
deshalb auch auf-findbar - nämlich hier => http://www.archive.org/


Schreib einfach mal (hier) rein, ob der Fehler nur bei mir auftritt - danke.
"Man kann alle Leute einige Zeit und einige Leute alle Zeit,
... aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten"
(Abraham Lincoln)


Gruß
Wolferl ;-)

Optimismus ist ein Mangel an Information.
Ein Pessimist ist ein Optimist mit Erfahrung.

Benutzeravatar
No Mercy
Admin
Admin
Beiträge: 3349
Registriert: Do 28. Nov 2002, 23:13
18
Wohnort: Preußen
Kontaktdaten:

.

Beitrag von No Mercy »

@WolfVox: Die Seiten funzen bei mir alle, nur ab Seite 56 (Dokumentation) geht es halt online nicht weiter. Dies wird aber auch beschrieben.
Mein Motto: Show no mercy

Wissenschaft appelliert an die Intelligenz, Religion an die Dummheit.

WolfVox (GER)
Master of City
Master of City
Beiträge: 3173
Registriert: Fr 6. Dez 2002, 03:52
18
Wohnort: Lombaburg (Württ.) -=[sPw]=-
Kontaktdaten:

Beitrag von WolfVox (GER) »

@No Mercy
Yoh, bei mir gehen die von mir angesprochenen Links JETZT auch einwandfrei
...aber auch nur, wenn ich den IE verwende :?

Anfangs funktionierten diese aber AUCH mit dem Mozilla - äusserst merkwürdig, oder ?!
=> Über den Archive.ORG-Link waren dies aber auch ohne IE kein größeres Problem :wink:


Interessant ist, dass ALLE anderen Links AB S.24 (mit Mozilla) jederzeit und einwandfrei funktionier(t)en...
Aber was solls - ich hab alle Artikel eh schon archiviert.





Frage: Wo hast du die Beschreibung der fehlenden Links (ab S.56) gefunden ?
Warum die Abbildungen fehlen hab ich gefunden und ist verständlich ...aber warum auch die Berichte dazu ?


Aber ich sehe schon - ich werde einfach mal in der Bibliothek nach dem
Buch fragen, ob man es nicht der Öffentlichkeit zugänglich machen kann.


----------------


*Nachtrag*
Hier mal die direkten Links zu den beiden(!) Bände: "Verbrechen an der Wehrmacht" bei Amazon:
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3 ... 31-7794424
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3 ... 31-7794424
...mit einigen interessanten Beurteilungen(=Rezensionen) dazu.

Erstaunt haben mich aber dann doch einige Bemerkungen: "Alles seit längerem
bekannt... unnötig viele Abbildungen ....dieses Buch ist ideal für "Aufrechner""

Wenn dies doch alles (zumindest den Interessierten am Thema) längst bekannt
ist, warum wird dann in Deutschland regelmäßig noch nach den Verbreche(r)n
der eigene Seite gesucht, die Berichte "nachgearbeitet" und passend präsentiert ?

Das "Warum dies in / nach manch einem Kopf wohl zwingend nötig ist", dürfte
mittlerweile wohl den meisten klar sein - nuuur was WIRD damit eigentlich erreicht ?
=> Ich denke, diese Leute sägen sich damit nur den Ast ab auf dem diese (momentan noch) selbst sitzen.
...und bemerken es mit ihrem Scheuklappen-Denkweise noch nicht mal -> wenns kracht, ist eh alles vorbei.
"Man kann alle Leute einige Zeit und einige Leute alle Zeit,
... aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten"
(Abraham Lincoln)


Gruß
Wolferl ;-)

Optimismus ist ein Mangel an Information.
Ein Pessimist ist ein Optimist mit Erfahrung.

WolfVox (GER)
Master of City
Master of City
Beiträge: 3173
Registriert: Fr 6. Dez 2002, 03:52
18
Wohnort: Lombaburg (Württ.) -=[sPw]=-
Kontaktdaten:

Beitrag von WolfVox (GER) »

Da ich finde, das diese Thema auch gut zu diesem Thread passt...

===

Interessantes zu Michael Moore ...und seiner Sichtweise der "Zustände" in den USA:

Einmal zu "Bowling for Columbine" hier =>http://www.hardylaw.net/Truth_About_Bowling.html
...und zu Fahrenheit 9/11 hier => http://www.moorelies.com/book/


Wenig verwunderlich, wenn M.M. in den USA von manch einem wegen
seiner Filme / Bücher, als: "Big Fat Stupid White Man" bezeichnet wird.


Auf (verständlicherem?) "deutsch", gibt es "natürlich" auch eine
Seite zu M.M. =>http://www.liberalismus.at/moore.php

---


P.S. Wobei sich wieder einmal herausstellt - wie auch in Deutschland - das man nicht alles
was einem in / von den Medien "aufbereitet" serviert wird, einfach ungeprüft hinnehmen sollte.

Dies könnte zumindest verhindern, das man nur das glaubt
was andere wollen, das als glaubhafte Wahrheit gelten soll.

Aaaber: Viele Wiederholungen machen aus einer Lüge auch noch keine Wahrheit !
Wie auch das "absichtliche" Unterschlagen von Informationen, damit der gewünschte
Eindruck "noch" überzeugender wirkt -> dies sind für mich die schlimmsten Verbrecher !
"Man kann alle Leute einige Zeit und einige Leute alle Zeit,
... aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten"
(Abraham Lincoln)


Gruß
Wolferl ;-)

Optimismus ist ein Mangel an Information.
Ein Pessimist ist ein Optimist mit Erfahrung.

WolfVox (GER)
Master of City
Master of City
Beiträge: 3173
Registriert: Fr 6. Dez 2002, 03:52
18
Wohnort: Lombaburg (Württ.) -=[sPw]=-
Kontaktdaten:

Beitrag von WolfVox (GER) »

Apropos "Medienaufbereitung" zum Thema: Wehrmacht...

Hat hier vielleicht jemand den ARD-"KONTRASTE"-Beitrag vom 28.10.04 gesehen ?
Das Thema war: Armes Deutschland – H. Ritterkreuzträger feiern die eigene Tapferkeit

Hier der direkte Link zum Beitrag als Video und den dort geführten Interviews:
http://www.rbb-online.de/_/kontraste/be ... 10944.html



Zu dem KONTRASTE-Beitrag, gab es auch eine interessante Diskussion in einem anderen Forum.
Klick hier => http://forum-der-wehrmacht.de/index.php?showtopic=10961
Tipp: Wen es interessiert, sollte sich mal die Eröffnungsrede des BW-Gen. a. D. Schultze-Ronhof
auf dieser Veranstaltung (Beitrag vom 25.11.2004, 03:11 Uhr) ab Die „8.-Mai-Frage“ lesen.

...weitere Meinungen zum Beitrag hier => http://www.nexusboard.net/showthread.ph ... did=204611

...und über die (ANTIFA- und andere) Demonstranten:
http://www.swg-hamburg.de/Armee_im_Kreu ... ager_.html


Möge sich anschließend jeder seine eigene Meinung zu dieser "Art von Reportage"(=oder Volksverdummung?) bilden.


P.S.
Was der ganze Beitrag mit NPD-Wählern, Neo-Nazis oder
sogar einer "Milieu-Studie im Herbst 2004 in Deutschland"
zu tun hat, bleibt (zumindest mir) völlig schleierhaft.
Was damit jedoch erreicht werden soll, dürfte aber sicher eindeutig sein.


===


Noch ein "ähnlicher" Beitrag von KONTRASTE:
Erst Kriegsverbrecher, dann Bundestagsabgeordneter
– die blutige Nazi-Vergangenheit des SPD-Politikers Klaus Konrad

Klick hier => http://www.rbb-online.de/_/kontraste/be ... 10947.html

Kommentar eines Forenmitglieds zu den (damaligen) Zeugen:
Hehe, der italienische Zivilist und Zeuge des Massakers soll "Guiseppe Innocentini" heißen!
Und "Giovanna Mori" und "Santina Badii"!

"Joseph der Kleine Unschuldige" (die Diminuierungsform ist nicht gut wiederzugeben in diesem Fall)
"Johanna die Tote"
"die Heilige Aufpasserin"

... klingt doch etwas unglaubwürdig.

Manchmal ist es richtig lustig, ein paar Fremdsprachen zu beherrschen.
Weiter Meldungen hier http://derstandard.at/?url=/?id=1840715
und hier http://de.news.yahoo.com/041029/336/49udr.html



Ein paar Fragen zu dem "Vorfall":
"17 gefangene deutsche Soldaten wurden befreit...??" aus den Händen von Kindern,
Frauen oder Alten völlig unschuldigen Zivilisten und von "nur" 5 Partisanen gefangen genommen ?
Was geschah ZUVOR, mit jener NICHT genannten Zahl von deutschen Soldaten
(ausser den 17), welche von "Zivilisten" NICHT gefangen genommen / gehalten wurden ?

Fand dieses Massaker am 14. oder 17. Juli 1944 statt - gab es 48 oder 61 Tote - unschuldige
Zivilisten und oder auch "nur" Partisanen - auch Kinder oder nur Erwachsene Opfer - wie zu lesen... ?

Zum Schlusssatz der KONTRASTE-Reportage:
(...)Keine Schuld, keine Scham. Keine Verantwortung. Unbehelligt bis heute. Nicht einmal vom eigenen Gewissen.
Frage: Fühlt sich auch "nur" 1 Partisane für seine damaligen Verbrechen HEUTE schuldig,
obwohl er damals KEIN Soldat war und (i.d.R.) in Zivilkleidung seine Gegner masakrierte ?
"Unbehelligt bis heute ...oder HEUTE zum OPFER gemacht !" -> dies bringt es wohl eher auf den Punkt.



Wenn es noch mehr "Fakten" & Meinungen zu der Reportage gibt,
werde ich diese hier auch kurzfristig nachtragen - keine Frage.


---

Noch mehr Massaker in der Toskana
http://www.pitigliano-ferien.de/pr.serv ... iew.d.html

Uuuups sorry - das selbe Jahr und die Deutschen kommen darin zwar auch vor,
"nur" ohne Beteiligung an einem Massaker an Zivilisten, Partisanen oder anderen...

Höchst interessant und auch lesenswert (v.a. ab 1619),
finde ich den Artikel aber natürlich trotzdem :wink:
"Man kann alle Leute einige Zeit und einige Leute alle Zeit,
... aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten"
(Abraham Lincoln)


Gruß
Wolferl ;-)

Optimismus ist ein Mangel an Information.
Ein Pessimist ist ein Optimist mit Erfahrung.

Benutzeravatar
No Mercy
Admin
Admin
Beiträge: 3349
Registriert: Do 28. Nov 2002, 23:13
18
Wohnort: Preußen
Kontaktdaten:

mmh

Beitrag von No Mercy »

@WolfVox: Wo Du immer die ganzen Berichte findest, ich wusste garnix davon.---hehe. Wenn man den Bericht gelesen hat versteht man den weiteren Teil meines Posts (oder auch nicht).

Zu dem Bericht "Armes Deutschland – H. Ritterkreuzträger feiern die eigene Tapferkeit" würde ich die Sache (fiktiv) mal anders stellen:
Gedient haben sie unterm Hakenkreuz. In der Chronik der Ordensgemeinschaft finden wir das Ritterkreuz im Original. Diese höchste Auszeichnung hat H. persönlich eingeführt: für „besondere Tapferkeit“ und „selbstlosen Kampfeinsatz“. Nur ganz wenige in der Wehrmacht bekamen das Ritterkreuz. Sie waren die Elite, die besonders eifrig einem verbrecherischen Regime diente. Doch bis heute verdrängen sie ihre Verantwortung.
Fiktiv: Gab es zur damaligen Zeit in Deutschland auch eine Möglichkeit nicht unter dem Hakenkreuz zu dienen (Klar, wenn man im Gefängnis saß bzw. als Gegner der Machtinhaber bekannt war)? Alleine der "fantastische" Bericht von Kontraste lässt die Frage aufkommen, ob die Redakteure die Verantwortung für eine ´Nicht-Einseitige-Recherche´ verdrängt haben.
Die Verbrechen der Wehrmacht dagegen – kein Thema in der Ordensgemeinschaft. Statt die Jugend aufzuklären, ignorieren die Ritterkreuzträger die Rolle der Wehrmacht im NS-System.
Fiktiv: Die Verbrechen der alliierten und russischen Einheiten -kein Thema in dem Bericht bzw. fast nie in irgendeinem Bericht. Statt die Jugend neutral aufzuklären, ignorieren Demonstranten bzw. Kontraste Reporter die Rolle einer Armee in einem Staat.
Unter den Demonstranten sind viele Russen und Ukrainer. Deren Angehörige wurden als Zivilisten von Deutschen in Uniform ermordet. Sie gehören zur jüdischen Gemeinde in Hameln, versuchen in Deutschland eine Heimat zu finden.

Demonstrantin
„Die sind nach Deutschland gekommen mit guten Gefühlen. Und was sehen wir heute? Was ist das? Was ist das für Helden?“
Fiktiv: Draussen lassen sich die Demonstranten in bei ihrer Aktion nicht stören. Unbeschwert hätten diese aber auch in Russland und der Ukraine bleiben können. Sie zogen es aber vor in das Land der ehemaligen Gegner zu gehen und erwarteten natürlich nur um Vergebung bittende Menschen.

Evtl. sollte man mal die Vergangenheit der Vorfahren einiger Demonstranten überprüfen, evtl. findet man auch Besetzer ... öhm sorry ... Befreier von Königsberg, Berlin o. ä., welche sich auch durch spezielle "Heldentaten" hervorgetan haben.


----------------------

Das es bei solchen Treffen auch "ewig gestrige" und ähnliche Gestalten zusammenkommen dürfte klar sein (solche findet man aber auch bei russischen und alliierten Veteranentreffen). Man sollte allerdings auch mal klar erwähnen, daß es das Ritterkreuz nicht für Massenerschiessungen, sondern nur bei Einsätzen gegen bewaffnete Feinde gab.

Nur noch soviel zum Thema: Das soll jetzt kein Loblieb auf Ritterkreuzträgertreffen und keine Relativierung von russischen, ukrainischen oder sonstigen Opfern des WWII sein, aber der Bericht ist total einseitig und unqualifiziert. Gerade bei Anwendung von mehr neutralem und journalistischem Fachwissen hätte der Bericht auf ein Problem aufmerksam machen können. So ist aber nichts anderes draus geworden als ein billiges, klischeehaftes Filmchen über alte Menschen die ihr eigenes Jugendtrauma (viele Ritterkreuzträger waren damals um die 20) nicht verarbeiten konnten.
Mein Motto: Show no mercy

Wissenschaft appelliert an die Intelligenz, Religion an die Dummheit.

braegler
Foren-Ass
Foren-Ass
Beiträge: 80
Registriert: Mi 17. Dez 2003, 10:54
16
Kontaktdaten:

Beitrag von braegler »

Eine Schande, was die Öffentlich/Rechtlichen ausstrahlen.
Als hätte einer der Ritterkreuzträger eine Wahl gehabt.

---IRONIE----
Die sind ja alle ganz freiwillig zur Wehrmacht gegangen.
Ja man musste Sie sogar aufhalten, damit sie nicht schon vor Kriegsbeginn alles nieder machen
----IRONIE-----

Die von Kontraste würde ich gerne 60 Jahre zurück versetzen, damit sie mal den Dienst verweigern können.
Für Verweigerer war immer eine Kugel übrig.

Benutzeravatar
[KuB]HausTier
Triple-Ass
Triple-Ass
Beiträge: 175
Registriert: Di 6. Jan 2004, 22:49
16

Beitrag von [KuB]HausTier »

Man scheint völlig zu vergessen das einige Ritterkreuzträger vom 20.Juli wussten, diesen unterstützten oder sogar daran teilnahmen. (und dafür mit dem Leben bezahlten)
Eigenartigerweise wird jedes Jahr an diese gedacht.

Auch scheint man zu vergessen, dass viele Soldatenleben durch den Einsatz einiger Ritterkreuzträger gerettet wurden.
(z.B. die Befehlsverweigerung eines berühmten Soldaten in El Alamein, was das Gegenteil bewirkte zeigte Stalingrad)

Das die andere Seite im Krieg das völlig anders sieht, scheint ja logisch.... aaaaber....

Wer fragt denn z.B. die Angehörigen vieler irakischer Soldaten, was die davon halten, dass amerikanische Soldaten für das töten ihrer Familienmitglieder eine Auszeichnung erhalten haben und gefeiert werden ????

Will damit nur feststellen das man diese Gedanken endlos weiterführen kann.
Nur mit dem Unterschied, dass der oder die Verlierer eines Krieges wohl niemals die Helden sein werden oder dürfen.

Benutzeravatar
Georg
Triple-Ass
Triple-Ass
Beiträge: 159
Registriert: Mo 17. Nov 2003, 15:02
17
Wohnort: Mannheim

Beitrag von Georg »

Tja mit den sogenannten Befreiern habe ich so meine Probleme vor
allem wenn man solche Artikel wie unter dem Link hier lesen tut
kann man sich schon seine Gedanken machen und das ganze
ist ja schließlich kein Einzelfall in der Geschichte des WKII.

Wie sagte doch General v. Manstein nach dem Kriege, hätten wir
den Krieg im Osten gewonnen niemand hätte nachgefragt,
wir hätten alles richtig gemacht einschl. unserer Vorgehensweise
und der Methoden.


http://www.gerdgruendler.de/Keine%20Bom ... hwitz.html

WolfVox (GER)
Master of City
Master of City
Beiträge: 3173
Registriert: Fr 6. Dez 2002, 03:52
18
Wohnort: Lombaburg (Württ.) -=[sPw]=-
Kontaktdaten:

Beitrag von WolfVox (GER) »

Dieses Bild von der Demo ausserhalb des Treffens:

Bild

...und die "Typen" auf der Rückseite:

Bild

...sagen eigentlich alles aus,
was in Deutschland möglich ist.
Und ...was wohl auch völlig Straffrei bleibt.


Andererseits frag ich mich, wenn das SELBE Plakat auf einer Demo der
Rechten Seite mit der Aufschrift "Nach-Kriegsverbrecher!" auftauchen
würde, wieviele Teilnehmer die Härte unserer Gesetze zu spüren bekämen...
"Man kann alle Leute einige Zeit und einige Leute alle Zeit,
... aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten"
(Abraham Lincoln)


Gruß
Wolferl ;-)

Optimismus ist ein Mangel an Information.
Ein Pessimist ist ein Optimist mit Erfahrung.

Benutzeravatar
[KuB]HausTier
Triple-Ass
Triple-Ass
Beiträge: 175
Registriert: Di 6. Jan 2004, 22:49
16

Beitrag von [KuB]HausTier »

Vom Bild her sind das Typen die z.B. am 1.Mai in Berlin ihren eigenen "gesetzlichen Feiertag" begehen und für kriegsähnliche Zustände sorgen... (Macht kaputt was Euch kaputt macht und ähnliches blablabla)
10-20 Jahre später sind das Staatsanwälte, Innen- und Aussenminister usw. die dann ein Bundesverdienstkreuz erhalten. :wink:

WolfVox (GER)
Master of City
Master of City
Beiträge: 3173
Registriert: Fr 6. Dez 2002, 03:52
18
Wohnort: Lombaburg (Württ.) -=[sPw]=-
Kontaktdaten:

Beitrag von WolfVox (GER) »

Wir / ich hatte(n) das Thema: "Gedenksteine für gefallene deutsche Soldaten" hier ja schon einmal kurz erwähnt.
Aber diese Geschichte, von einem im April 2004(!) "zerstörten", schlägt dem Fass sprichwörtlich den Boden raus :(

Aber lest selbst: http://www.marienfels-ehrenmal.de/index.htm
...und dort vor allem die Punkte: "Hintergründe" und "Aktuelles".



Ich schäme mich in Grund-und-Boden für solche "Menschen", die sich an Mahnmale
der eigenen Landsleute vergreifen ...und danach sogar noch STOLZ darauf sind :shock:
=> ...und das Ganze wird sogar noch "offiziell" unterstützt, gefördert und ist rechtstaatlich völlig LEGAL !!!

Aber wehe ...es ist eine HK-Schmiererei auf einem "bestimmten Friedhof" zu finden, dann geht gleich
ein Aufschrei durchs Land und eine Medien-Hetzjagd wie vor über 70 Jahren nicht unähnlich beginnt.

Was Heutzutage alles als RECHT "hingebogen" wird, ist nicht nur äusserst beschämend,
sondern m.M. nach einem Kulturvolk wie dem der Deutschen völlig unwürdig und unfassbar !


=> Quo vadis Deutschland ?

Vor allem wie lange noch ertragbar, ist diese "unsägliche" Regierung für den Rest vom Volk,
dessen Teil davon wohl NOCH NICHT mit deren Denk- / Handlungsweise vergiftet ist ?

Oder sich auch nur gleichgültig zeigt wie "damals" ...nur das sich die Medaille heute gedreht hat.
"Man kann alle Leute einige Zeit und einige Leute alle Zeit,
... aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten"
(Abraham Lincoln)


Gruß
Wolferl ;-)

Optimismus ist ein Mangel an Information.
Ein Pessimist ist ein Optimist mit Erfahrung.

Benutzeravatar
No Mercy
Admin
Admin
Beiträge: 3349
Registriert: Do 28. Nov 2002, 23:13
18
Wohnort: Preußen
Kontaktdaten:

tja

Beitrag von No Mercy »

Was soll man dazu schreiben ... Armutszeugnis für die eigene Bevölkerung.

Es wird erst wieder zu dem Thema interessant, wenn bei einem Auslandseinsatz eine komplette Kompanie der Bundeswehr durch gegnerische Aktionen ums Leben kommt (wollen wir hoffen, daß sowas nicht passiert). Dann wird man aber wieder anfangen müssen sich über tote Soldaten und ihre Behandlung Gedanken zu machen.

Ich möchte es aber auch anders ausdrücken .. hätte die Gedenkstätte in Frankreich, Russland oder sonstwo gestanden .. hätte ich die Sachlage zumindest einigermassen nachvollziehen können, so kann ich den Tätern nur geistige Armut und Verblendung vorwerfen (Bei solcher Art der gewalttätigen Verblendung hätte sie sich auch prima in die Reihen der SA einreihen können ...bzw. der "Rote Frontkämpferbund" -Sozusagen die SA der KPD- wäre hier wohl eher angebracht.). Die Tat kann ich jedenfalls nicht mit irgendwelchen Opfern der Panzer-Einheit in Verbindung bringen.
Mein Motto: Show no mercy

Wissenschaft appelliert an die Intelligenz, Religion an die Dummheit.

WolfVox (GER)
Master of City
Master of City
Beiträge: 3173
Registriert: Fr 6. Dez 2002, 03:52
18
Wohnort: Lombaburg (Württ.) -=[sPw]=-
Kontaktdaten:

Beitrag von WolfVox (GER) »

...und weiter gehts mit unserem Horror-Tripp, was heutzutage wohl auch nur Deutschland passieren "könnte" - oder auch wird :shock:
Hört, hört liebe Deutsche ein Denkmal für Wehrkraftzersetzer wird in Halbe angepeilt. Ja in Halbe, wo unsere 9.Armee ihren Endkampf gegen den "Iwan" hatte. Zu den Initiatoren gehören ein gewisser Ludwig Baumann, der sich als Redner auf Antifaveranstaltungen herumdrückt. Im Juni 1942 hat sich dieser mittlerweile "Berufsdeserteur" in Frankreich von seinen Kameraden verdrückt, wurde geschnappt, verurteilt und in ein Bewährungsbattalion(500.) gesteckt. Er desertierte in Frankreich 1942, weil er erkannt hat, wie "verbrecherisch und völkermörderisch" der Krieg war. Im Juni 1942 und lange davor gab es in Frankreich keinerlei Kriegshandlungen.An Hand erlebten konnte er also nichts erkannt haben.

Baumann war also nur ein ängstlicher Wehrkraftzersetzer und hat daraus eine Berufung gemacht: Noch mit 79 Jahren vor den Kasernen der Bundeswehr herumlungern und wie ein Zeuge Jehovas auf die Rekruten einreden, " Leistet Widerstand, wenn ihr Befehle bekommt, denen ihr im zivilen Leben nicht folgen würdet..." Amen
Der andere zweite Initiator eines Wehrkraftzersetzerdenkmals ist ein gewisser Dr. Heinrich Fink. Vormals wegen Stasivorwürfen fristlos gekündigter Rektor der Berliner Humboldt Universität. Saß für die postkommunistische PDS 2002 sogar im Bundestag...

In den Medien rührt sich keinerlei Widerstand gegen diesen absurden Plan, also wirds wohl auch irgendwann umgesetzt. Ein Denkmal für Wehrkraftzersetzer...Also ihr lieben Veteranen der BW ,NVA ,Wehrmacht und Waffen SS: Deserteuren wird mehr Geltung verschafft als euch, die ihr Vaterland verteitigt oder verteidigt hätten.
Ein Denkmal soll also in Halbe errichtet werden, was die die Wehrkraft unseres Volkes in Frage stellt.
Die logische Denkweise der Wehrkraftzersetzerei ist ja die: Wieso kämpfen? Am besten gleich überlaufen und wir haben dann keinen Krieg...Also gar nicht kämpfen und gleich jeden mitteilen, daß wir lieber verlieren als kämpfen und die anderen(hypothetischer Kriegsgegner)sowieso Recht haben. Lieber ein wehrloses Volk, als Krieg.

Klingt irrsinnig, nicht wahr? Aber genau das würde das Halber Wehrkraftzersetzerdenkmal ausdrücken! Ich hoffe in Halbe leben noch Deutsche, die das verhindern werden!
Heute gefunden im Board für Deutsche Geschichte hier =>http://www.nexusboard.net/showthread.ph ... did=213976



Frage dazu: Wann wird eigentlich in diesem (unserem Vater-)Land auch einmal
über ein Denkmal für die "Deutschen ZIVILEN Opfer" des WK II nachgedacht ?

Obwohl... dann stände womöglich in JEDER Stadt über 100.000 Einwohner
demnächst ein solches - und u.U. noch einige 1000 in den neuen EU-Ländern im Osten.
Lassen wirs - da solch eine Idee eigentlich niemand zumutbar wäre und dies
"könnte" womöglich sogar noch als versteckte Anklage verstanden werden...


Belassen wir es deshalb einfach, für die einzigen völlig Unschuldigen jener
barbarischen Zeit, bei dem Domino-Spiel vor dem Berliner Reichstag.

Dies steht schließlich für die EINZIG damals Wehrlos zu Tode gekommenen.
Für den Rest reicht wohl auch zukünftig eine Zahlenangabe im Geschichtsbuch.
"Man kann alle Leute einige Zeit und einige Leute alle Zeit,
... aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten"
(Abraham Lincoln)


Gruß
Wolferl ;-)

Optimismus ist ein Mangel an Information.
Ein Pessimist ist ein Optimist mit Erfahrung.

Antworten